Samstag, 28. August 2010

KMail2 und Kontact2 - Ein Teſt auf Alltagstauglichkeit

Seit geſtern nutzte ich das neue KMail2. Das neue an KMail2 iſt, das es auf Akonadi baſiert und weitere Probleme des alten Kmail’s beſeitigt, etwa das Blockieren der Benutzteroberfläche durch die Spamprüfung.

KMail2 iſt noch nicht endgültig freigegeben worden wird aber zuſammen mit dem Reſt des KDEpim-Moduls noch in einem der KDE 4.5 Update veröffentlicht werden.

Wer KMail2 teſten möchte ſollte ſich bewuſſt ſein, daſs immer noch Datenverluſte vorkommen könnten.

Um KMail2 zu teſten kann man mit folgenden Befehlen in Kubuntu auf KDEpim-4.5beta upgraden (KDE SC 4.5 muſs inſtalliert ſein):

sudo add-apt-repository ppa:kubuntu-ppa/experimental
sudo apt-get update
sudo apt-get install kontact

Danach ſtartet man Kontact und die Einſtellungen werden migriert. Ich hatte einen Problem mit IMAP bei freenet und habe deſhalb in der Konfigurationſdatei ~/.kde/share/config/kmailrc den Eintrag dafür entfernt und ſpäter in KMail2 ein Pop-Zugang hinzugefügt.

Ich hoffe ihr habt Spaß bein Teſten.

=-=-=-=-=
Powered by Blogilo

Kommentare:

  1. ... und dafür neue Probleme schafft!
    Zb. blockiert akonadiserver einen 2,4GHz Dualcor-Rechner mal eben für 10 Minuten, um ca. 1200 Mails zu verwaten. Kmail schaffte das in Echtzeit - und so gehts weiter!

    Wo bitteschön liegt da der Vorteil von diesem Akonadi?
    Un wozu um alles in der Welt belegt der knapp 2 GB RAM?

    AntwortenLöschen
  2. Mittlerweile liegt in diesem Repro schon KDEpim 4.6 beta2.

    Zu den Fragen wegen Akonadi: http://pim.kde.org/akonadi/slides/KMail2-The_Road_to_Akonadi.pdf und http://forum.kde.org/viewtopic.php?f=20&t=34927 beide in Englisch

    mfG Jonathan

    AntwortenLöschen
  3. Gibt schon es einen Zeitplan für 4.5.96-Pakete?

    AntwortenLöschen
  4. Für Kubuntu sind die schon in staging ich verschiebe die jetzt nach experimental.

    AntwortenLöschen